Sprache

Netzwerke & Links

Allgemein

Die Friedensglocken läuteten wieder

Hofweihnacht 2033

Es war ein wunderbarer Abend – Dank alle alle Helfer und unsere besonderen Gäste, den Chor “Seeteufel”- Wir sind stolz auf Euch alle !!!

Weihnachtsmarkt

Integration macht Schule

WIR sind Luckner!

Dies ist unser neues Motto mit dem Ziel, unsere bisherige Arbeit zu ergänzen, zu erweitern und im Hinblick auf die Herausforderungen unserer Zeit anzupassen. Und unser aktuelles Projekt betrifft die Integration.

Aktuell:

Vielen im Land brennt die Frage der Integration der neuen Mitmenschen auf den Nägeln. Ob nun von jedem willkommen oder nicht, diese Menschen sind da und wir (und auch sie) müssen den Umgang und die neue Situation in jeder Hinsicht meistern. Hier sind nicht nur Politik oder Polizei gefragt, und zudem bleibt uns gerade die Politik leider trotz dieser wirklich drängenden Fragen aktuell Antworten schuldig, dies übrigens europaweit.

Lassen Sie uns daher als bürgerschaftliche Gesellschaft diese Probleme anpacken, hier, wo es uns möglich ist, denn es kann und darf nicht sein, daß Menschen “unter die Räder” kommen.

Es geht um Menschen!

Das sind zuvörderst die hier lebenden Bürgerinnen und Bürger unseres Landes!

Es sind diejenigen Menschen, die unser Land aufgebaut haben, die es jeden Tag erhalten; diejenigen, die jeden Tag ihren Beitrag zum Gemeinwesen leisten, dies in bezahlter Arbeit oder in gemeinnütziger Tätigkeit das Funktionieren unseres Staates ermöglichen; in Schulen, Kindergärten, bei der Bahn, im E-Werk, in der Großindustrie, im Supermarkt, im Mittelstand wie auch im Einmannbetrieb, ja in allen Betrieben und Einrichtungen und dort in angestellter, selbständiger, freiberuflicher oder sonstiger Tätigkeit.

Es sind auch diejenigen, die im Ehrenamt ihre Zeit und nicht selten ihr hart erarbeitetes Geld investieren, damit unser Gemeinwesen funktioniert! Also am Ende all diejenigen Menschen, die denken, arbeiten, wirken, leiten, sich einbringen, Steuern zahlen und mit ihrem Einsatz die Substanz dafür schaffen, daß wir es uns letztlich irgendwie leisten können, in vielerlei Hinsicht zu helfen!

Wir sind uns sicher:

Wenn wir niemanden “unserer” Menschen vergessen, wird jeder von diesen gern helfen …

… zum Beispiel den neuen Mitmenschen in unserem Land, die eine Chance verdient haben, so sie den ehrlichen Willen haben, sich in Land und Gesellschaft zu integrieren.

Wir als Graf Luckner Gesellschaft haben uns auf die Fahnen geschrieben, mit den Boden zu bereiten, daß eine solche Chance eine reale Grundlage hat und die neuen Mitmenschen letzten Endes eine Bereicherung für unser Gemeinwesen werden. Das haben sie sich und wir uns verdient – packen wir es an!

WIR sind Luckner!

Neues Präsidium ist gewählt

Im Rahmen der heutigen Jahreshauptversammlung wurde ein neues Präsidium gewählt.

Von links nach rechts: Jan Hauke (Beisitzer), Raimond Hoffmann (Schatzmeister), Matthias J. Maurer (Präsident), Andreas Werner (Vizepräsident), Steffen Wendt (Referent Öffentlichkeitsarbeit)

Einweihung einer Forster Gedenktafel

Der Naturforscher und hallesche Professor Johann Reinhold Forscher wird mit einer Erinnerungstafel am Naturlehrpfad “Unteres Saaletal” zwischen Mücheln und Döblitz geehrt.

Annlässlich des 250.Jahrestages des Beginns der Weltumseegelung von James Cook und  den Naturforschern Johann Reinhold Forster und Sohn Georg Forster stiftete die Internationale Felix-Graf-Luckner-Gesellschaft e.V. eine Gedenktafel, die am Samstag, dem 24.06.2023, um 14.30 Uhr feierlich am Saaleufer eingeweiht wird (parken an der Templerkapelle und einige hundert Meter zu Fuß am Flußufer in Richtung Halle marschieren).

In den Jahren 1773-1774 entdeckten und beschrieben die Naturforscher auch das Südsee-Atoll Mopelia, das viele Jahre später im Jahre 1917 vom “Seeteufel” Graf Luckner und seiner Mannschaft sowie Kriegsgefangenen nach ihrem Schiffbruch mit der “Seeadler” zum unfreiwilligen Aufenthaltsort wurde.
Der eben genannte Umstand sowie die internationale Ausrichtung unserer Gesellschaft waren der Hintergrund dafür, daß wir uns dieser Sache annahmen.

Die Veranstaltung ist öffentlich – Interessenten sind herzlich willkommen.

Einladungsvideo zur Museumsnacht

80. Jahrestag – Tod der Geschwister Scholl

Wir zitieren die Worte der Weißen Rose Stiftung e.V., mit denen eines Jahrestages gedacht wird. Wir schließen uns diesem Gedenken an.

“Heute jährt sich zum 80. Mal die Hinrichtung der Angeklagten des ersten Prozesses der Weißen Rose. Hans und Sophie Scholl sowie Christoph Probst wurden gegen 10 Uhr dem Volksgerichtshof unter Vorsitz Roland Freislers vorgeführt. Nur drei Stunden später wurde das Urteil gefällt: Todesstrafe. Schon zuvor war dieses informell zwischen dem Münchner Gauleiter Giesler und dem Leiter der Reichskanzlei Bormann abgestimmt worden. Um 17 Uhr des gleichen Tages wurden Hans und Sophie Scholl sowie Christoph Probst im Gefängnis München-Stadelheim mit dem Fallbeil enthauptet.” (Quelle: Facebookseite der Weiße Rose Stiftung e.V.)

Mitgliedschaft im Museumsbund u.a.

Auf unseren Antrag hin wurde unsere Gesellschaft in den Deutschen Museumsbund aufgenommen.

Wir freuen uns auf die Mitarbeit in diesem renommierten Verein, dessen Geschichte bis in das Jahr 1917 zurückreicht.

Der Verein ist im Internet zu finden,

>>>  klicken Sie bitte >>> HIER <<<

Neue Vitrinen eingetroffen

Aus den Beständen des Stadtarchivs Halle wurden uns vier hochwertige Vitrinen zur Verfügung gestellt, nachdem Sie dort ausgemustert worden waren.

Der Clou ist, daß selbige Vitrinen dem Stadtarchiv vor ca. 30 Jahren vom Verein ehemaliger Hallenser ebenfalls gespendet worden waren. Graf Luckner war natürlich Mitglied in diesem Verein, und so schließt sich der Kreis. Wir freuen uns über die Bereicherung unseres Museums und werden die Vitrinen spätestens zur nächsten Museumsnacht in Gebrauch nehmen.

 

Die vom halleschen Stadtarchiv gespendeten Vitinen wurden mit einem Hänger abgeholt und auf unserem Innenhof zwischengelagert.

Die Vitrinen im Keller. Hier lagern auch die anderen hölzernen Exemplare.

 

Google-Code