Friedensglocken – 2013

… und “Geschichte live” auf dem Marktplatz der Stadt Halle (Saale) – DAS WUNDER VON HALLE

In diesem Jahr verfolgte der Ehrenvorsitzende unserer Gesellschaft, Herr Hans Goedecke, eine ganz besondere Idee. Die legendären Verhandlungen zwischen Graf Luckner und Mj.Gen. Terry Allen von den Timberwölfen sollten auf dem Markt nachgestellt werden.

Die Aktion wurde unter der Regie und dem unermüdlichen und aufwendigen Einsatz Hans Goedeckes umgesetzt, und so segelten sogar Nachdrucke der seitens der amerikanischen Truppen abgeworfenen Flugblätter vom Himmel, dieses Mal kamen diese aber nicht aus Flugzeugen sondern von den Hausmannstürmen, wobei Flugzeuglärm vom Band eine gewisse Authentizität herstellten. Zwei Schauspieler des halleschen “nt”, des Neuen Theaters, nämlich Peer-Uwe Teska als Graf Luckner und Wolf Gerlach als Gen.Lt. Terry des la Mesa Allen, stellten die Verhandlungen nach und die ganze Aktion wurde von einem großen Medienaufgebot begleitet; sogar eine Liveberichterstattung in Funk und Fernsehen gab es.

Impressionen hat ein MZ-Bürgerreporter im Internet veröffentlicht, diese finden Sie >>> hier <<<

Weit über tausend Besucher wohnten der Veranstaltung bei, viele hatten Tränen in den Augen, wurden sie doch erinnert an diese Zeit. Feierlich wurde nach Andachten von evangelischer und katholischer Seite das Vaterunser gebetet sowie der Choral “Nun danket alle Gott” gesungen. Dann begab man sich zum Kaufhaus Wöhrl und zur Tafel für die Retter der Stadt. Hier gab zunächst der Präsident unserer Gesellschaft den Anwesenden weitere Informationen zum Tag und hiernach erläuterte Frau Dr. Helena Schrader als Vertreterin der US-amerikanischen Regierung (Konsulin im Generalkonsulat der USA in Leipzig) ihre Sicht auf die Dinge.

Präsident Maurer hatte insbesondere auf das Motto der Veranstaltung verwiesen, das hier nochmals wiederholt werden soll:

Die Felix Graf von Luckner Gesellschaft e.V. ehrt die stillen Helden, Frauen und Männer unserer Heimatstadt Halle a.d. Saale
die in den Apriltagen des Jahre 1945 ein deutliches Fanal zur Beendigung des Krieges setzten.
Diese Hallenser Hatten damals ihre rückseitigen Hausdächer, ihre Gärten und Höfe deutlich sichtbar mit weißen Tüchern ausgelegt.
Mit dieser Geste gaben sie den über Halle kreisenden amerikanischen Flugzeugen ein unmißverständliches Zeichen:
“Wir wollen nicht mehr kämpfen, wir wollen nur noch Frieden!”
Diesen mutigen Menschen gebührt unser Dank! 

Impressionen von der Veranstaltung


Die Geistlichkeit fand wieder richtige Worte zum Tag

Google-Code