Friedensglocken – 2012

… und eine Gedenktafel für den Grafen

Ein Höhepunkt unserer Vereinsgeschichte war der April des Jahres und hier natürlich der 19. April, denn anläßlich des Glockenläutens gelang unserem Verein unter aktiver Mithilfe der FDP ein toller Erfolg, denn wir erreichten, daß Felix Graf von Luckner als eine der Retter von Halle öffentlich im Straßenbild von Halle geehrt wird, allerdings dennoch auf privatem Grund.

Ähnlich wie bei Heinrich Heine, dem 100 Jahre vorher die gleiche Ehre widerfuhr *), gingen wir einen privaten Weg, da auf Grund der Ablehnung der Mehrheit des Stadtrates von Halle ein Ehrung offizieller Art nicht möglich war. Die Eigentümer eines direkt am Marktplatz liegenden Warenhauses wurden kontaktiert, und sagten prompt zu, an deren Haus eine Tafel anbringen zu lassen, auf der fünf Retter namentlich genannt werden, also Menschen, denen die Stadt Halle nicht weniger zu verdanken hat, also die Bewahrung vor völliger Zerstörung. Hier konnte natürlich der Name des Grafen Luckner nicht fehlen!

Anläßlich des von uns initiierten Glockenläutens wurde direkt nach dem Gedenken an das friedliche Kriegsende und der Andacht vor der Marktkirche die Tafel durch den Vorsitzenden der FDP-Fraktion im halleschen Stadtrat, Herrn Gerry Kley, und dem Präsidenten unserer Gesellschaft die Tafel feierlich enthüllt. Begleitet wurde dies von reger Anteilnahme zahlreicher Hallenser.

Zu danken ist an dieser Stelle nochmals den Eigentümern des am halleschen Markt gelegenen Gebäudes sowie der FDP, welche die Aktion mit-initiierte und die Spendenaktion stark unterstützte und begleitete.


Nachfolgend finden Sie ein paar Impressionen von dem Glockenläuten und der Enthüllung der Gedenktafel am 19. April 2014.
(für größere Darstellungen klicken Sie bitte auf die Bilder)

________________________________


Teile der Rede unseres Präsidenten zum Anlaß


Hier hören Sie Gerry Kley, Vorsitzenden der FDP Fraktion.


Vorher hatte die Geistlichkeit das Wort

________________________________________

Wir sagen danke den Eigentümern des Kaufhauses am Marktplatz!
Sie sagten ohne Zögern JA zu einer Tafel zu Ehren der Helden von Halle an ihrem Hause!

*) Im Preußen des frühen 20. Jahrhunderts war eine öffentliche Ehrung des großen deutschen Dichters nicht denkbar, so daß Verehrer Heines den privaten Weg einschlugen und im Jahre 1912 im Norden von Halle im Garten der Restauration “Trothaer Schlößchen” ein Denkmal für den Dichter aufstellen ließen. Dieses wurde 1933 von den Nazis zerschlagen und vernichtet.

Google-Code