Centenary of Count Felix Von Luckner’s escape from Motuihe Island and Capture of the Moa

Dear members and friends,

at island Motuihe, where Count von Luckner had been interned as as POW, in November 5 this year the 100th anniversary of his escape was mentioned by a celebration. You must know that “our” Count in New Zealand is a kind of a hero and has not been forgotten up to now.

From Halle/Germany, unfortunately, nobody could be there but our President sent a note to New Zealand and they found one to read the words he had writte before. Obviously some liked it because we already received a reaction by one visitor. Thank you for this.

Enclosed you will find the message of our President …

Dear Ladies and Gentlemen,

dear friends in New Zealand,

it is an amazing story indeed!

The cruise of the Sea Eagle, becoming a Prisoner of War, the escape and recapture, you all will know about that story better than I do.

But there is more to be told on that issue, more about that Count to be told and you all should be happy that I am not personally among you, because now I would start talking for hours… no, just kidding, but indeed I could do so.

To be honest, I would love to be on Motuihe Island today and I send you my warmest wishes and regards on behalf of myself an on behalf of the international Felix Count von Luckner Society. Indeed, someday I will be in your country, I promise!

My first memories on Felix Count von Luckner are dating back to the early 90ies of last century. During researches I met veterans of the US Infantry Division who took my hometown Halle in 1945.

Not only one veteran emphasized:  “You should never forget Felix Count von Luckner, the famous sailor from World War I, the ‘Sea Devil’. The city of Halle is in deep dept and gratitude to him.”

“Felix Count von what?” I thought, and „… a sailor in Halle?“ Maybe I had heard his name before, but did nothing know about this man and could smell a kind of mystery and adventure.

Of course, I wanted to know more, and during the years up to now I got much more!

I learned about the above mentioned “Cruise of the Sea Eagle”, the time that Felix spend in the US, the amazing story of saving my hometown, the fact of rescuing a Jewish lady from being displaced to a concentration camp and many things more. I realized that the story to be told about Motuihe Island is a part of a big mosaic, a part of a life of one man! So many stories, could they fit in only one single life? Indeed, they did!

Felix Count von Luckner, in my opinion…, well, his name should not miss among the great names of the last century. He stood for peace and international understanding, the same reasons we are now organized in our Felix Count von Luckner Society.

Please, feel free to learn more of us, feel free to contact us. But for the moment stand together at Motuihe Island enjoying the moment. We will be with you in our hearts.

Best regards from Germany

Matthias J. Maurer

President of the Felix Count von Luckner Society

Bells of Peace on April 19, 2017

Free on the Cambronne

— ONLY IN GERMAN AT THE MOMENT —

Genau am 21.3.2017, also vor 100 Jahren, entließ Felix Graf von Luckner in seiner Funktion als Kommandant des deutschen Hilfskreuzers S.M.S. “Seeadler” viele gefangene Matrosen und Kapitäne verschiedenster Nationen in die Freiheit.

Vorangegangen war eine Kaperfahrt, bei der Luckner mehrere feindliche Handelsschiffe hatte versenken lassen, stets darauf achtend, daß das Leben der Seeleute an Bord der anderen Schiffe geschont wurde. So war letztlich während der gesamten Kriegführung Luckners nur ein Leben zu beklagten, das des englischen Seemanns Douglas Page.

Auf der “Seeadler” wurde es langsam zu eng, so daß sich Luckner entschloß, die neuerlich gekaperte französische Bark “Cambronne” nicht zu versenken, sondern diese als Freiheitsschiff einer neuen Funktion zuzuführen. Er ließ die Masten kürzen, bestimmte einen Kapitän und entließ sämtliche zuvor gefangene Seeleute in die Freiheit, wohl wissend, daß sein bis dato geheimer Kaperkrieg nicht mehr wie zuvor geführt werden konnte. Daher machte sich Luckner zeitgleich auf, über das Kap Hoorn in den Pazifik zu segeln, um dort weitere Schiffe kapern zu können.

Die von Luckner freigelassenen Engländer, Franzosen, Amerikaner und Italiener trugen die gute Behandlung auf der “Seeadler” in ihre Heimatländer, was die Basis dafür bildete, daß Graf Luckner letztlich weltbekannt und hoch geschätzt wurde.

Mehr Informationen zur “Cambronne” finden Sie >>> HIER <<<

Cruise of the “Sea Eagle” – Anniversary

On the 21st of December, the members and friends of the international Felix Count von Luckner Society sat together at the last “von Luckner meeting” of the Year and thought of the beginning of a legendary cape drive, because exactly 100 years ago the German auxiliary cruiser “Seeadler” was stabbed into the sea. Under the command of Count von Luckner, a truly unique history began, which ultimately formed the basis for the fact that the Count, in particular, was known and appreciated internationally.

Felix Count von Luckner later emphasized during his lectures that no enemy sailor had to leave his life, for he practiced a humane warfare. Well, one may doubt whether a war can be conducted at all humanly, but Luckner always tried to protect human life. He looked at and treated the seafarers caught by him as guests, not as enemies.

However – that “no” sailor had to leave his life, is not true, because one victim was unfortunately to complain.

The English steamer “Horngarth” was applied exactly 100 years ago, ie on 11 March 1916. For the men on the “Sea Eagle”, a steamer was, of course, a special destination, one was even under sail, officially at least, because the auxiliary motor on the German auxiliary cruiser “Sea Eagle” the others could not see. For the captain of the “Horngarth”, on the other hand, it was certainly a special disgrace to be inflicted by a hostile sailor, but he might have trusted in his machines, but this was of no use, for the “Sea Eagle” were not absolutely dependent on wind.

In the end, the German side commanded the use of the guns, in the face of the fleeing Englishman, shortly afterwards shells struck at the “Horngarth”. At least one of them hit a steam line, hurting three English sailors. One of them succumbed to his injuries, despite many efforts for his life.

The sailor’s name was Douglas Page.

We will recall the occasion, in particular this tragic incident, and will commemorate this English sailor at the “von Luckner Stammtisch”, next Wednesday, March 15, 2017.

For further information on this topic, please click >>> HERE <<<

*****************************************

Obit for Peter Rüdiger

We have sad news.

One of our active member deceased shortly. Peter Rüdiger was always helpful, full of ideas and humour. A really great guy.

We will never forget him.

Rest in Peace.

In mourning.

The Board.

Bells of Peace on April 19 – new book about that event

 We have new book for sale, and it is in English too!

Next Tuesday, April 19, the Bells of Peace will ring on 10.55 a.m., it is a tradition in Halle since 2010, when Matthias J. Maurer had the idea because of the peaceful end of World War II and to remember that fact.

Of course this year we will not have an event to be compared with the one we had last year at the 70th anniversary of the end of the war.

But we will have a little surprise, because just a few days ago a new little book got completed.

On about 80 pages the author Matthias J. Maurer explaines the fascinating story of the history of these Bells of Peace in Halle, how the story began in 2010 with a simple idea and what was the way to the big event last year.

The book contains more than 100 photos never published before, some have been taken with historic cameras by one of the so called re-enactors, who played the Timberwolves last year.

It is written in English and Germany so a perfect item for our members and friends abroad.

Please support our work by ordering that book. The price is 16.00 USD (including shipping and handling). Payments can be made via PayPal to info@luckner-society.com.

Thank you very much for your order!

Go to Rossmann !!!

in German only:

Nein, weder sind wir verrückt geworden noch haben über Nacht entschieden, für eine ganz bestimmten Drogeriemarkt bzw. eine Kette solcher Märkte Werbung zu machen. Doch die aktuelle Ausgabe der Kundenzeitschrift von Rossmann gibt Anlaß, eine kleine Ausnahme hiervon zu machen.

Der CENTAUR, so heißt die Zeitschrift, die viele von Ihnen vielleicht sogar regelmäßg lesen, ist übrigens mit einer Auflage von ca. 950.000 stärker als der Spiegel, der lediglich eine Zahl von 100.000 weniger aufzuweisen hat.

In der aktuellen Ausgabe geht es ab Seite 76 um die Geschichte der Rettung der Stadt Halle. Auf jeden Fall lesenswert, also auf zu Rossmann und sich den CENTAUR sichern.

Wer gleich mal online schmökern möchte im Magazin, der finden hier den >>>Link<<<

Und am 19.4. ab 9.30 Uhr auf dem halleschen Marktplatz sollten Sie dabei sein, wenn es darum geht, in würdiger Form dem Ende des 2. Weltkrieges in Halle zu gedenkenm, den Ablaufplan finden Sie >>>hier<<<

Count von Luckner saved the silver-hoard of the Halloren

Sorry, only in German!

Kürzlich wurde es publik gemacht. Graf Luckner – dem als einem der Retter der Stadt Halle vor völliger Zerstörung im Jahre 1945 von vielen ein ehrendes Andenken bewahrt wird - rettete im gleichen Jahr auch den Silberschatz der Halloren vor einer möglichen Verbringung in den Herrschaftsbereich der Sowjets. Bei dem Silberschatz handelte es sich um damals 52 Silberbecher (heute ist die Sammlung auf mittlerweile 94 Exemplare angewachsen), welche die “Salzwirkerbruderschaft im Thale zu Halle” als älteste noch und dauerhaft existierende Bruderschaft (gegründet im Jahre 1491) von vielen Regenten, Herrschern und sonstigen Prominenten oder anderen Vereinigungen gestiftet bekommen haben.

Dieser Schatz ist so einmalig wie die Bruderschaft selbst, so dass es nicht verwundert, dass die Halloren im März 2915 den Titel “Immaterielles Weltkulturerbe” der UNESCO verliehen bekamen.

Luckner ließ im Jahre 1945 seine Beziehungen spielen, als er Vertreter der US-Army bat, den Halloren bei der Heimholung des Silberschatzes zu helfen. Dieser befand sich augelagert in einem Bergwerksschacht, wo er vor Bomben geschützt werden sollte. Die Becher wurden nun in die Keller der Moritzburg in Halle verbracht.

Kurz vor dem Besatzungswechsel um den 1. Juli 1945 (Amerikaner zogen ab, Rote Armee übernahm den mitteldeutschen Raum und damit auch Halle) gab Luckner, dem dies eher als der normalen Bevölkerung bekannt war, den Halloren einen entscheidenden Tipp: “Ihr hab nur wenige Stunden Zeit, den Schatz aus der Moritzburg zu holen!”. Zwei Salzwirker machten sich mit dem Handwagen auf den Weg und brachten die Becher in die Saline, dem Sitz der Bruderschaft. Dort wurde er zunächst verborgen, und als sich die Verhältnisse etwas normalisiert hatten, konnten ihn die Halloren  wieder ungefährdet zeigen.

Den aktuellen Artikel in der Mitteldeutschen Zeitung finden Sie >>> HIER <<<

Visit us on the fair!

Heute morgen wurde auf der Halle-Messe die Schau “Reise, Freizeit, Caravan” eröffnet, die gleichzeitig mit der “MotorTrend” abgehalten wird. Also gleich zwei Gründe, einen Besuch auf der freundlichen Messe in Halle ins Auge zu fassen.

Ein dritter Grund könnte es sein, unseren Stand in der Halle 1 (Stand 1 H 9) zu besuchen, der sich direkt an dem Übergang zu Halle 2 befindet und schon deshalb kaum zu verfehlen ist. Zudem sticht wieder einmal die riesige USA Fahne heraus, die wir nur ganz selten zeigen.

Graf Luckner erhielt diese Fahne, als er in den 20er Jahren des letzten Jahrhundert zum Ehrenbürger von San Francisco ernannt wurde. Aus diesem Grund hat die Fahne auch nur 48 Sterne, denn Alaska und Hawaii gehörten noch nicht zu den USA.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch, noch bis einschließlich Sonntag sind wir vor Ort. Informieren werden wir Sie über den Stand der Planungen zum 19. April, dem Tag, an dem in Halle der 2. Weltkrieg zu Ende ging. Natürlich soll und wird das runde Jubiläum gebührend gewürdigt werden. Ehrengäste wie der der Ehrenbürger der Stadt Halle, Herr  Dr. Hans-Dietrich Genscher und Vertreter der US-amerikanischen Diplomatie aus Generalkonsulat haben Ihre Teilnahme bereits bestätigt.

Bleiben Sie gespannt und uns gewogen.

Founding of the Luckreativ-Group

Am gestrigen Tage hat sich die Luckreativ-Gruppe gegründet. Dies sind bislang drei Damen, welche viel vorhaben. So werden sie sich – ähnlich dem (leider) derzeit männlich dominierten Luckner Stammtisch – regelmäßig treffen, um ihre Fähigkeiten voll zu Geltung zu bringen. Es soll geschaffen, gebastelt, gekocht und noch viel mehr werden, natürlich mit dem Ziel, beim Beisammensein eine schöne Zeit zu haben und ganz nebenbei die Ziele unserer Gesellschaft noch mehr Menschen näher zu bringen. Angedacht ist, am 26.9. im Innenhof unserer Gesellschaft ein “Kartoffelfest” zu veranstalten mit Angeboten für Kinder und Erwachsene. Möchten Sie mehr erfahren? Eine kurze eMail an uns genügt. Auf unserer Webseite finden Sie zudem Infos zu nächsten Termin. Luckreativ – das ist neu in der der Luckner Gesellschaft!

Google-Code